09.11.2021

Enjoy Jazz: Jaimie Branch


Immer diese Trainingsjacke! Kaum ein Bericht über die Deutschland-Premiere der Trompeterin Jaimie Branch auf dem Berliner Jazzfest 2018 kam ohne eine Erwähnung des Emblems eines bekannten Sportartikelherstellers aus. Remember Run DMC. Remember Tocotronic. Ebensowenig kam 2017 kein ernstzunehmender Jazz-Poll ohne die Erwähnung von Jaimie Branchs Album "Fly or Die" aus.

Das auf "International Anthem" veröffentlichte Album machte aus dem Geheimtipp fast so etwas wie einen Star: "Ein Kraftpaket mit einem gehörigen Schuss Punk-Attitüde, eine Berserkerin, die musikalische Konventionen allenfalls beachtet, um sie zu umgehen" (Der Tagesspiegel). Im Herbst 2019 folgte der zweite Streich, das eminent politische Album "Fly or Die II: bird dogs of paradise". Auf "A Prayer for Amerikkka Parts 1 & 2" erhob Branch erstmals ihre Gesangsstimme, um einen zornigen Blues anzustimmen, der in ein Mariachi-Solo mündet. Die mit Trompete, Cello, Bass und Perkussion originell besetzte Band ist fantastisch und changiert polystilistisch durch Free Jazz, Folk, Blues und afrikanische Sounds einer Mbira.

Wenn Branch den "Love Song (for assholes & clowns)" anstimmt, muss man nicht lange überlegen, wer gemeint sein könnte. Nicht ohne Humor entlädt sich hier die Wut über die Verhältnisse, die nach Veränderungen schreien. Wie schreibt die Musikerin in den Linernotes treffend? "Das Abstrakte von instrumenteller Musik trägt so viel Schönheit in sich, aber wir leben nicht in besonders schönen Zeiten, deswegen bin ich diesmal etwas deutlicher geworden. Die Stimme eignet sich sehr gut dafür".

Foto: Totem Ent

Ort: Kulturzentrum dasHaus | Saal

Einlass: 18:00 Uhr

Tickets:HIER BESTELLEN!

Preis: VVK 26,20 Euro inkl. Geb. / AK 28 Euro

Datum:  / 19:00 bis 21:00 Uhr